Weiteres immaterielles Kulturerbe auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst

„Der Facettenreichtum Deutschlands als Kulturnation drückt sich gerade im Immateriellen Kulturerbe aus. Nur wer seine eigene Kultur kennt und pflegt, kann sich unbefangen und selbstbewusst auch Neuem stellen.“ Monika Grütters – Kulturstaatsministerin

Im Dezember 2018 hat die Unesco nun zwei weitere Kulturtechniken aus unserem Landkreis Vorpommern-Rügen in das immaterielle Kulturerbe Deutschlands aufgenommen. Neben dem Barther Kinderfest und dem Tonnenabschlagen, wurden für die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst nun die Herstellung der Darßer Haustüren und das Bewahren und Segeln der Zeesboote in der vorpommerschen Boddenlandschaft als immaterielles Kulturerbe verankert. Dies unterstreicht noch einmal die herausragende Bedeutung des traditionellen Handwerkes in unserer Region.
Wir freuen uns und senden herzliche Glückwünsche!

Darßer Haustür
Darßer Haustür
Foto: TV FDZ